FUNKTIONSDIAGNOSTIK UND KIEFERGELENKTHERAPIE MIT DER DROS®-SCHIENE

Anwendung der DROS®-Schiene bei Patienten:

> ohne Beschwerden - bei Bruxismus, Pressen der Zähne und Zähneknirschen, Kiefergelenkknacken, unklarer Bisslage der Zähne, Verlust der Bisshöhe, neuem Zahnersatz, neuem Zahnersatz auf Implantaten sowie bei zahnlosen Patienten. 

> mit Beschwerden - bei CMD-Symptomen wie erschwerte Mundöffnung, Kiefer- und Muskelschmerzen, Kiefergelenkschmerzen, Kiefergelenkarthrose, Gesichts- und Kopfschmerzen, Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen sowie Ohrgeräusche oder Tinnitus.

Eine frühzeitige Behandlung ist wichtig!

Eine frühzeitige Behandlung ist wichtig, da die Fehlfunktion des Gebisses und Belastungen des Kiefergelenks weiter fortschreiten und so die Aussichten auf Heilung erheblich verschlechtert werden.

 

 

CMD

Was versteht man unter einer CranioMandibulären Dysfunktion?

Als CMD bezeichnet man eine Funktionsstörung im Kausystem.
Grundlage ist die muskuläre Verspannung der Kau-, Kopf- oder Gesichtsmuskulatur. Hauptrisikofaktoren sind Okklusionsstörungen und psychoemotionaler Stress –

„mit den Zähnen knirschen“.

mehr Infos

DROS®-Therapeuten

Sie möchten wissen, wer Sie in Ihrer Umgebung behandeln kann?

 

Hier finden Sie eine Liste der ausgebildeten und zertifizierten DROS®-Therapeuten

zur Liste